Unser amtierendes Königspaar

Mit dem 164. Schuss sicherte sich Scheibenschützenmajor Stefan Fücker unter dem großem Jubel der zahlreichen anwesenden Schützen und Besucher seine Anwartschaft auf den Titel des Schützenkönigs. Die Krönung am Dienstag des Schützenfestes 2019 setzen den Schlussstrich unter das Vorhaben "Königstitel". Der glücklichste Mensch an der Seite von Stefan war natürlich seine Königin Ursel. Aber auch die beiden Kinder Julia und Sven sowie sein Scheibenschützenzug "He Simmer" und das gesamte Scheibenschützencorps - welches im Jahre 2020 sein 50-jähriges Jubiläum feiern wollte, freuten sich mit dem Königspaar auf ein unvergessliches Königsjahr.

Doch dann kam alles anders und nun werden drei Jahre daraus. Wer Stefan Fücker kennt weiß genau - er nimmt es natürlich mit Humor: „Ich habe Jahre gebraucht, um Ursel zu überzeugen, mit mir das Königsamt anzutreten. Ausgerechnet sie muss das Ganze jetzt drei Jahre mitmachen“.

 

Neuigkeiten

Der Nachbericht der Neuß-Grevenbroicher-Zeitung zum Stadtparkfest des BSV Wevelinghoven.

Neuigkeiten

Am 09.07.2022 veranstaltet der BV Wevelinghoven einen Benefiztag für seine Jugend und den SV Nierfeld 1929 e.V.

 

Neuigkeiten

Ein Bericht der Neuß-Grevenbroicher-Zeitung zum Stadtparkfest des BSV Wevelinghoven.

SPORTPLATZ WEVELINGHOVEN

Der BVW veranstaltet einen Benefiztag für die Jugendabteilung und den SV Nierfeld 1929 e.V.

 

IN PLANUNG

Das Grenadiercorps 1924 Wevelinghoven lädt zum Biwak.

Gaststätte "Erftruhe"

Regimentsoberst Peter Schrörs lädt zur Regimentsoffiziersversammlung (Zugführerversammlung) in die Gaststätte "Erftruhe".

Archivgeschichten

Gemeint ist Adam Schilden, der unter seinem Spitznamen „Blücher“ über die Grenzen Wevelinghovens hinaus bekannt war.

Archivgeschichten

Unser Königsorden hat die Form eines sechszackigen Sternes; der runde Mittelpunkt wird von goldenem Eichenlaub gekränzt.

Archivgeschichten

Er „hat sich um seine Heimatstadt, sein Wevelinghoven, höchste Verdienste erworben. Sein stets hilfsbereites, aufopferndes Wirken in unseren Reihen hat den Vereinen unserer Vaterstadt unverkennbar seinen persönlichen Stempel aufgedrückt.“